Wettkampf in Dortmund

Das lange Maiwochenende nutzten die Sportler aus der Leistungsgruppe und ausgewählte Athleten der Vereinsgruppen um ihren schwimmerischen Horizont um ein weiteres Schwimmbad zu erweitern.
Das Südbad in Dortmund war das Ziel, gleichzeitig die letzte Chance sich noch für die kommenden Norddeutschen Meisterschaften zu qualifizieren. Somit war das Ziel für die Leistungsgruppe klar, für die jüngeren Vereinssportler stand das Sammeln von Wettkampferfahrung im Vordergrund. Und eine von beiden Gruppen erfüllte ihre Aufgabe.

Das Südbad


Über 200m Brust, dem ersten Start, gelang Hendrik Rogoll in 2:37,57min die Qualifikation für die Norddeutschen Meisterschaften. Es sollte der einzige Erfolg in diese Richtung bleiben. Alle anderen Chancen wurden teilweise leichtfertig vertan oder die Trauben (Sprich: Pflichtzeiten) hingen einfach zu hoch. Doch ein guter Sportler zieht aus Misserfolgen die Motivation, noch härter an sich zu arbeiten!
So geschehen bei Sina Heuer, die über 50m Brust in 38,35 Sekunden einen neuen Vereinsrekord aufstellen konnte, über 100m Brust in 1:25,75min eine neue Bestzeit ins Wasser zauberte. Oder Lara Schlechtweg, die nach langer Verletzungspause endlich wieder ihr Potenzial abrufen und steigern konnte und ebenfalls über 100m Brust in 1:28,38min über 1 Sekunde unter ihrer alten Bestzeit blieb und insgesamt bei 5 von 7 Starts unter ihrer alten Bestzeit blieb. Alles in allem jedoch, gab es für die Leistungsgruppe mehr Schatten als Licht.

Mittagspause

Doch so ein Wochenende besteht aus mehr als dem Schwimmerischen. Dazu gehört auch die gemeinsame Übernachtung, das gemeinsame Essen, die gemeinsame Fahrt – Momente die ein Team zusammenschweißen und Gelegenheit zum Kennenlernen bieten. Das klappte ganz hervorragend. Es war nicht zu merken, dass hier Sportler aus 3 Trainingsgruppen unterwegs waren! Geschnatter und Lachen an allen Orten und zu jeder Zeit.

Vielleicht beflügelte auch diese Atmosphäre die jungen Nachwuchsathleten. Am Ende des zweiten Wettkampftages konnten diese nämlich ein durchweg positives Fazit ziehen! Allen voran Lucy Stock (Jg. 04) die in allen ihren 7 Starts deutlich unter Bestzeit blieb und mit einer sehr guten Technik beeindruckte! Generell lässt sich das für alle Sportler festhalten – es ist nicht nur schnell, was sie im Wasser tun, sondern auch hübsch anzusehen. Ebenfalls ihre Sache ganz hervorragend machten Nora Petersen, Charlotte Schulze-Brüggemann und Marlon Kaib! Herzlichen Glückwunsch und weiter so!

Mannschaftspokal und Preisgeld

Zum Ende eines jeden Wettkampftages durften dann auch noch die schnellen Staffeln zeigen, was sie können. Es gab Siege für die 4x100m Lagen und Freisteil Staffel der Mädchen und Jungs – verbunden mit einem Preisgeld von jeweils 50 Euro. So konnten wir die Heimreise nicht nur mit allerlei schönen Erlebnissen, sondern auch mit einem gut gefüllten Portmonnaie und dem Pokal für den 2. Platz in der Mannschaftswertung antreten.

Gerne wieder!

Die siegreichen Staffeln

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Berichte, Wettkämpfe veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.