Archiv 22. Mai 2015

Die Jüngsten in Magdeburg

Mit dem vorangegangenen langen Artikel über die Norddeutschen Meisterschaften ist allerdings noch nicht die ganze Geschichte erzählt. Es fehlt nämlich noch die Auswertung der Mehrkämpfer!
Für die Jungs im 2003er Jahrgang stand der Schwimmmehrkampf auf dem Plan, für die 2004er Jungs der Jugendmehrkampf. Der Unterschied liegt in den zu bewältigenden Strecken. Wären die “Älteren” in ihrer Spezialdisziplin antreten, müssen sich die “Jüngeren” einer größeren Vielfältigkeitsprüfung unterziehen.
Sowohl Jamie Thompson (2003) als auch Nunjo Toennies (2004) erschwammen sich ihre Teilnahme, indem sie zu den schnellsten 50 Jungs Norddeutschlands ihres Alters über 200m Lagen gehören. Und so ging es für Jamie über 50m Brust Beine, 100m Brust, 200m Brust, 200m Lagen und 400m Freistil an den Start.
Nunjo hatte ein ähnlich umfangreiches Programm zu schwimmen: 7,5m Gleiten, 15m Delphin-Beine tauchen, 50m Kraul-Beine, 100m Kraul, 100m Rücken, 200m Lagen, 400m Kraul.
Für beide wurde es ein anstrengender und langer Freitag. Gleiten, tauchen, 400m Freistil, 200m Lagen und für Jamie 200m Brust galt es zu absolvieren. Klar, das bei so vielen Starts die Kräfte schwinden und nicht alles eine neue Bestzeit werden kann. Dennoch verbesserte Jamie seine Bestmarke über 200m Lagen auf 2:44,99min und Nunjo seine 400m Kraul Bestzeit auf 5:12,03min.
Am entspannteren Samstag mit Starts über 100m Brust (Jamie) und 100m Freistil und 100m Rücken (Nunjo) sah die Welt schon anders aus. Während Jamie nicht ganz so fokussiert die letzte Strecke anging, konnte Nunjo nochmal zwei neue Bestzeiten aufstellen. Fortan gilt es, eine 1:09,87min über 100m Freistil und eine 1:17,06min über 100m Rücken zu unterbieten!
Am Ende zweier langer Tage stand für Jamie und für Nunjo in der Gesamtwertung eine Top-10 Platzierung zu Buche. Dafür werden die erschwommenen Zeiten für jede Strecke in Punkte umgerechnet und addiert. Jamie belegte im Brust-Mehrkampf den 7. Platz mit 1199 Punkten und Nunjo holte sich den 5. Platz von 43 Startern mit 1558 Punkten und war damit gleichzeitig bester Hamburger Teilnehmer!

Wir ziehen den Hut vor diesen Leistungen und sagen: Herzlichen Glückwunsch!


Norddeutsche Meisterschaften

Die erfolgreichen Schwimmer

Nachtrag zu den Norddeutschen Meisterschaften:
14 Aktive waren wir also in Magdeburg vom 15.5. – 17.5. um sich mit den Eliteschwimmern aus Norddeutschland zu messen. Davon konnten wir neben 4 OSP-Sportlern ganze 10 “Vereinssportler” nominieren. Neuer Rekord und hamburger Spitze! Sind wir damit die stärkste Vereinsgruppe Hamburgs? Das hieße zuerst einmal Quantität über Qualität zu setzen – ein sehr kurzer Weg.
Wie stark wir zur Zeit allerdings besetzt sind, zeigen die Staffelleistungen vom Samstag.
Sowohl die Frauen als auch die Männer (und das die eigentliche Überraschung!) erschwammen neue Vereinsrekorde über die 4x100m Lagen in 4:53,82 min bzw. 4:14,88 min und 4x100m Freistil in 4:23,44 min bzw. 3:46,59 min. Ein hervorragendes Ergebnis!
Neben dem war der Samstag Vormittag vor allem geprägt von Ferienmüdigkeit. 7:30 Uhr Einschwimmen, 9:00 Uhr Wettkampfbeginn mit einem 50m Delphinsprint. Nicht jedermanns Sache. So blieben die Bestzeiten für Anja Becker, Felix Neumann, Hendrik Rogoll, Jim Jaeger, Timo Koring und Lennart Rogoll aus. Lediglich Nicholas Grillo muss sich zukünftig an einer 29,51 messen lassen.
Aber es wurde besser und die Augen wacher.
Klara Morfeld schaffte im weiteren Tagesverlauf einen neuen Saisonrekord über 100m Rücken (1:09,17), Max Sanders das Gleiche über 100m Freistil (0:55,23) und Lennart schwamm eine neue Bestzeit über 50m Brust in 31,58 Sekunden.
Die Kraulstaffeln beendeten den Tag positiv sodass der Abend keinerlei Stimmungsprobleme barg. Im Gegenteil. Es wurde noch munter an zwei Orten (auf dem Flur und im Zimmer der großen Jungs) gepladuert und gelacht ehe das Bett rief. Denn der Sonntag begann noch eine halbe Stunde früher.
8:30 Uhr Wettkampfbeginn – dieses Mal mit einem 50m Rückensprint. Wieder zu früh! Sowohl Anja als auch Klara waren noch nicht ganz auf der Höhe. Hendrik anschließend über 200m Brust auch noch nicht so ganz, aber das große Finale folgte noch:
50m Freistil. Gegen 10 Uhr gings los und die Sportler brannten nochmal ein Feuerwerk ab. Anja Tillema Bestzeit in 28,78 Sekunden, Felix Neumann in 26,17 Sekunden, Jim Jager in 27,37 Sekunden, Max Sanders Saisonbestzeit in 25,46 Sekunden, Nicholas Grillo Bestzeit in 26,52 Sekunden. Super Zeiten und ein gute Gefühl mit einem positiven Ende in den Zug nach Hause zu steigen.
Damit reichte es allerdings für alle Jungs um 2 – 3 Zehntel NICHT für die Deutschen Jahrgangsmeisterschaften. Aber schon in dieser Woche beginnt die Arbeit für die nächste Saison und dieses hohe Ziel!

Die Elbschwimmhalle in Magdeburg


Magdeburg wir kommen!

14 Aktive unserer Startgemeinschaft werden sich ab morgen in der Elbeschwimmhalle der norddeutschen Konkurrenz stellen. Von den 14 Startern sind insgesamt 6 Neulinge dabei was allein schon Ausdruck der sehr guten Arbeit in den zurückliegenden Trainingsmonaten ist.
Weiterhin ist erfreulich, dass wir nur 2 Einmalstarter mit dabei haben und diese aber neben ihrem Einzelstart noch wenigstens einen Staffelstart haben werden.
Also keine “Touristen” an Bord, sondern ausschließlich Teilnehmer!
Wir drücken euch die Daumen und hoffen auf ein paar Qualifikationen für die Deutschen Meisterschaften in 2 Wochen!


Wettkampf in Dortmund

Das lange Maiwochenende nutzten die Sportler aus der Leistungsgruppe und ausgewählte Athleten der Vereinsgruppen um ihren schwimmerischen Horizont um ein weiteres Schwimmbad zu erweitern.
Das Südbad in Dortmund war das Ziel, gleichzeitig die letzte Chance sich noch für die kommenden Norddeutschen Meisterschaften zu qualifizieren. Somit war das Ziel für die Leistungsgruppe klar, für die jüngeren Vereinssportler stand das Sammeln von Wettkampferfahrung im Vordergrund. Und eine von beiden Gruppen erfüllte ihre Aufgabe.

Das Südbad


Über 200m Brust, dem ersten Start, gelang Hendrik Rogoll in 2:37,57min die Qualifikation für die Norddeutschen Meisterschaften. Es sollte der einzige Erfolg in diese Richtung bleiben. Alle anderen Chancen wurden teilweise leichtfertig vertan oder die Trauben (Sprich: Pflichtzeiten) hingen einfach zu hoch. Doch ein guter Sportler zieht aus Misserfolgen die Motivation, noch härter an sich zu arbeiten!
So geschehen bei Sina Heuer, die über 50m Brust in 38,35 Sekunden einen neuen Vereinsrekord aufstellen konnte, über 100m Brust in 1:25,75min eine neue Bestzeit ins Wasser zauberte. Oder Lara Schlechtweg, die nach langer Verletzungspause endlich wieder ihr Potenzial abrufen und steigern konnte und ebenfalls über 100m Brust in 1:28,38min über 1 Sekunde unter ihrer alten Bestzeit blieb und insgesamt bei 5 von 7 Starts unter ihrer alten Bestzeit blieb. Alles in allem jedoch, gab es für die Leistungsgruppe mehr Schatten als Licht.

Mittagspause

Doch so ein Wochenende besteht aus mehr als dem Schwimmerischen. Dazu gehört auch die gemeinsame Übernachtung, das gemeinsame Essen, die gemeinsame Fahrt – Momente die ein Team zusammenschweißen und Gelegenheit zum Kennenlernen bieten. Das klappte ganz hervorragend. Es war nicht zu merken, dass hier Sportler aus 3 Trainingsgruppen unterwegs waren! Geschnatter und Lachen an allen Orten und zu jeder Zeit.

Vielleicht beflügelte auch diese Atmosphäre die jungen Nachwuchsathleten. Am Ende des zweiten Wettkampftages konnten diese nämlich ein durchweg positives Fazit ziehen! Allen voran Lucy Stock (Jg. 04) die in allen ihren 7 Starts deutlich unter Bestzeit blieb und mit einer sehr guten Technik beeindruckte! Generell lässt sich das für alle Sportler festhalten – es ist nicht nur schnell, was sie im Wasser tun, sondern auch hübsch anzusehen. Ebenfalls ihre Sache ganz hervorragend machten Nora Petersen, Charlotte Schulze-Brüggemann und Marlon Kaib! Herzlichen Glückwunsch und weiter so!

Mannschaftspokal und Preisgeld

Zum Ende eines jeden Wettkampftages durften dann auch noch die schnellen Staffeln zeigen, was sie können. Es gab Siege für die 4x100m Lagen und Freisteil Staffel der Mädchen und Jungs – verbunden mit einem Preisgeld von jeweils 50 Euro. So konnten wir die Heimreise nicht nur mit allerlei schönen Erlebnissen, sondern auch mit einem gut gefüllten Portmonnaie und dem Pokal für den 2. Platz in der Mannschaftswertung antreten.

Gerne wieder!

Die siegreichen Staffeln