1.000 Meter Challenge – Wir wollen endlich wieder schwimmen!

Update 26.06.2020: In einer offiziellen Verbandsmitteilung wurde heute verkündet, dass vorraussichtlich am 01.07. die Hallen für den Vereinssport wieder geöffnet werden. Details sind noch nicht bekannt. Wir sind aber vorbereitet und können sofort losschwimmen, endlich.

Update 22.06.2020: Auch der Monat Juni wird wohl ohne geöffnete Schwimmhallen vergehen. Die Stadt Hamburg bleibt hart oder konsequent und öffnet keine Schwimmhallen. Sehr schade für den Hamburger Vereinssport.

Update 09.06.2020: Leider bleiben die Hamburger Hallenbäder weiterhin geschlossen und ein Vereinssport “unterm Dach” ist noch nicht möglich. Wir bedauern dies, zumal unsere Hygienekonzepte entsprechend den örtlichen Gegebenheiten sowie des DSV-Konzeptes zum Wiedereinstieg fertig sind. Gleichzeitig verstehen wir den Hamburger Senat mit seiner recht restriktiven Linie. Allerdings hätten wir uns etwas mehr Vertrauen in eine verantwortungsvolle Umsetzung eines “Vereinstrainings unterm Dach” gewünscht.

Die SG Hamburg-West nimmt die Idee des Hamburger Schwimm-Club (HSC) gern auf und ruft die Sportlerinnen und Sportler der SG Hamburg-West ebenfalls zur 1.000 m Challenge auf. Verbunden ist die Aktion mit dem Wunsch und der dringenden Bitte, die Hamburger Hallenbäder zu öffnen und u.a. Vereinssport im Becken zuzulassen.

Schwimmt einfach im See, im Meer oder in den bereits geöffneten Freibädern 1.000 Meter, macht ein Bild der Strecke oder der Zeit und schickt es bis zum Beginn der Sommerferien an info@sg-hamburg-west.de.

Wir prämieren die originellsten, besten und phantasievollsten Einsendungen.

Die Challenge ist kein Wettkampf, sondern soll euch zum Schwimmen ermutigen. Achtet dabei natürlich auf eure Gesundheit und die Grundregeln der Wasserrettung.

Mit der Teilnahme an der Aktion bekundet ihr, dass Schwimmtraining in der Gruppe am besten im Verein geht und wir hierfür dringend geöffnete Schwimmhallen brauchen.

Wir freuen uns auf viele Einsendungen und ein herzlicher Dank und Gruß an den HSC für die Idee der Aktion.